Route

Nachfolgend eine Beschreibung der Besonderheiten, denen Sie unterwegs begegnen.

Das ehemalige Post- und Telegrafenamt
Bevor 1880 - 1881 das Post- und Telegrafenamt gebaut wurde befand sich auf diesem Platz die Waage. Das Gebäude wurde von Reichsbaumeister C.H. Peters im Neorenaissancestil entworfen.

Das Spanjaarsgat
Das Spanjaarsgat symbolisiert die Lücke, die die Spanier bei ihrer Verteidigung 1590 offenbarten. Schiffsführer Adriaen Van Bergen soll hier einige Soldaten in die Stadt geschmuggelt haben, um die Spanier zu vertreiben. In Wirklichkeit geschah dies woanders. Van Bergen fuhr mit seinem Torfschiff weiter zum Wassertor des Schlosses Breda. Dorthin wo jetzt der Academiesingel ist.

Das Schloss von Breda
Der Herzog von Brabant verkauft Breda im Jahr 1350 an den holländischen Adligen Jan van Polanen. Im Laufe der Zeit gelangte das Schloss in die Hände der Familie von Oranje-Nassau, mit Wilhelm van Oranje als berühmtesten Bewohner. Im 18. Jahrhundert diente das Schloss als Kaserne und Militärhospital. König Wilhelm der Erste stellte das Schloss von Breda der Niederländischen Verteidigungsakademie (NLDA), zuvor Königliche Militärakademie (KMA), zur Verfügung. Das Schloss wird bis heute von der NLDA genutzt.

Kunstwerk "Der Leuchtturm"
Der Leuchtturm ist ein Entwurf von Aldo Rossi (1931 - 1997) und wurde 1992 im Ringgraben aufgestellt.

Poort van Breda
Bei der Poort von Breda handelt es sich um ein Appartementhaus beim Valkenbergpark. Das im Jahr 2000 fertig gestellte Gebäude wurde vom belgischen Architekten Charles Vandenhove entworfen. 2001 wählten die Bewohner von Breda das Gebäude mit überwiegender Mehrheit zum Gewinner des Architekturpreises Breda 2001.

Das Kuppelgefängnis "De Boschpoort"
Das Kuppelgefängnis, vormals Strafanstalt "De Boschpoort", wurde im Zeitraum 1882 - 1886 erbaut und vom Reichsarchitekten J.F. Metzelaar entworfen. Aufgrund der Kuppelstruktur können die Wärter von der Mitte aus alle Galerien mit den 200 Zellen übersehen. In Arnheim und Haarlem wurden identische Kuppelgefängnisse gebaut.

Das Gebäude des Florijn Kollegs
Das frühere Ignatius Krankenhaus. Das Gebäude wurde 1923 fertiggestellt. Das Vordergebäude wurde in den 90er Jahren renoviert und dahinter neue Flügel errichtet.

Der Chassé Park
Der Chassé Park ist ein neues Wohnviertel in der Innenstadt von Breda. Es befindet sich auf einem ehemaligen Kasernengelände. Der Chassé Park hat die Form eines Campus. Das Projekt erhielt im Jahr 2000 den Status eines nationalen Vorbildprojektes, als Beispiel für das Thema "lebendige Parks und Plätze".

Der (ehemalige) Wasserturm
Der Wasserturm wurde 1893 nach einem Entwurf des Rotterdamer Ingenieurs J. Schotel errichtet. Er war Teil des in dieser Zeit angelegten Wasserleitungsnetzes der Gemeinde. Da im Laufe der Zeit in Breda immer mehr Gebäude errichtet wurden, die höher waren als der Wasserturm, konnte dieser nicht mehr für ausreichenden Überdruck sorgen. 1976 verlor der Wasserturm seine ursprüngliche Funktion.